Mein Name ist Geshe Gendun Yonten. Im Jahr 1978 trat ich in das Ganden Jangtse Norling Kloster ein. Dort absolvierte ich ein Studium des Buddhismus, Sutra, Tantra, der Meditation, der tibetischen Kultur sowie der heilenden Körperübungen. Später auch in der Ganden-Universität in Südindien. Und schloß mein Studium 1994 mit dem Titel eines Lharampa Geshe ( Dr.phil.) ab. Danach folgte ich einer Einladung nach Deutschland und blieb.
1996 Gründung des buddhistischen Kulturzentrums Ganden
Shedrub Ling e.V. in Hannover.
1998 Lehrauftrag für Tibetologie an der Humboldt-Universität in Berlin.
Regelmässige Lehraufträge für Buddhismus, Meditation und tibetische Kultur an verschiedenen Volkshochschulen und in der Industrie.
Seit 2002 Open Life-Projekte.
Weltweite Tibet-Austellungen, sowie reger Erfahrungsaustausch mit anderen Kulturen.
Seid 10 Jahre arbeite ich auch viel mit deutschen Ärzten zusammen, um Patienten mit Tibetischer Heilkunde zu helfen. In der Zeit haben mich schon mehr als 1000 Menschen konsultiert.
Parallel dazu laufen meine Hilfsprojekte für Flüchtlings- und Waisenkinder in Russland, Kambotscha, Indien und Tibet.

Meine Arbeit hier im Westen bereitet mir viel Freude. Ich habe viele Menschen kennengelernt und viele Freunde gefunden.

Die allgemeine Ausrichtung unseres Lebens :

Die Menschen erstaunen mich,
weil sie die Gesundheit aufs Spiel setzen, um Geld zu verdienen,
danach geben sie das Geld aus, um die Gesundheit wiederzuerlangen;
und weil sie sehnsüchtig an die Zukunft denken,
geniessen sie die Gegenwart nicht, weshalb sie weder in der Gegenwart noch in der Zukunft leben.
Und sie leben so,als ob sie nie sterben müssten
Und sterben so,als ob sie nie gelebt hätten.